Name: Stefan Schubert
Geboren: 27. September 1967
Beruf: Market Manager

Sport hat mich bisher eigentlich schon mein ganzes Leben begleitet. Es waren jedoch fast ausschließlich Ballsportarten, vor allem Fußball, die mich bis zum Jahre 2009 begeisterten und bewegten.

Der Grundstein für meine späte Triathlonkarriere wurde bei einem Firmenlauf, den JP Morgan Chase in Frankfurt/M.im Jahre 2009, gelegt. Nachdem ich auf den letzen Kilometern gemeinsam mit einigen Kollegen etwas Gas gab, fragte mich ein Kollege im Ziel, ob ich nicht Lust hätte bei einem Sprint-Triathlon, bei dem unser Arbeitsgeber als Sponsor auftritt, mitzumachen. Ich dachte mir diese Herausforderung nimmst du an und sagte zu dieser Veranstaltung zu. (Bis zu diesem Zeitpunkt waren Triathleten in meinen Augen Sportler, die irgendwie nicht ganz dicht sein können) . Das Resultat – 500m Brustschwimmen, 20 km auf dem Mountainbike und 5 km laufen (das konnte ich ja schon). Dabei sah ich, wie die meisten meiner Wettbewerber recht gut vorbereitet und mit einem besserem Equipment als ich auftraten. Da musste ich für Besserung sorgen. Der Triathlonvirus hatte mich zu diesem Zeitpunkt ohnehin bereits befallen. Nun folgte erst einmal ein Kraul-Basiskurs bei der VHS Langen, geleitet von Simon Schappert. (Er hat es geschaft, mir zu zeigen wie man krault, ohne zu ertrinken). Anschließend folgte die Teilnahme beim Triathlonschwimmen. Darüber hinaus kaufte ich mir mein erstes Rennrad. Somit war erst einmal die Basis für weitere Teilnahmen an Wettkämpfen gelegt.

Im Jahr 2010 konzentrierte ich mich erst einmal auf Sprint-Distanzen. Heraus kam u.a. der 36. Platz beim Möwathlon und die „Krönung“ war mein 2.AK-Platz auf der Jedermann-Distanz beim FCT. Von dieser Platzierung erfuhr ich jedoch erst, als ich mir von zuhause aus die Ergebnisse anschaute. Auch traute ich mich in diesem Jahr an die erst Kurz-Distanz (Platz 61). Darüber hinaus war in diesen Jahr die Teilnahme bei Rad-am-Ring am 24h-Rennen im 4er-Team ein tolles Erlebnis. 2011 folgte neben Wettbewerben auf Sprint- und Kurzdistanzen meine erste Mitteldistanz beim Moret-Triathlon in Münster.

Nachdem ich nun im letzten Jahr meinen ersten Marathon (in Frankfurt) in der Zeit von 3:27 gefinisht habe, ist es nun an der Zeit meine erste Langdistanz beim Ironman 2014 in Frankfurt anzugehen. Da ich „gebürtiger“ Langener bin (Als ich geboren wurde gab es in Langen noch keine Entbindungsstation), war es für mich das Ziel, meine erste Langdistanz im Namen der Waldseehaie Langen zu absolvieren. Vielen Dank dafür.

Gehört nicht heute sogar das Finishen eines Ironman zu den Dingen, die ein Mann einmal erlebt haben sollte?!

Ich gehe nicht davon aus, dass ich mich in diesem Jahr für Hawaii qualifiziere, aber spätestens dann, wenn ich in der AK M80 antrete, werde ich in Hawaii richtig angreifen.

Ergebnis 2015:

Ironman Frankfurt: 12:53:43 h

Ergebnis 2014:

Ironman Frankfurt: 11:30:15 h

Ergebnisse 2013:

  • Moret-Triathlon (2-82-21): 5:20 h
  • Heinerman (1,5-40-10): 2:32 h
  • Möwathlon (0,5-20-5): 1:07 h
  • Frankfurt-City-Triathlon (1,5-45-10): 2:32 h
  • Rodgau-Triathlon (1,4-40-10): 2:19 h
  • Dummeklämmer-Triathlon (1-40-10): 2:21 h